Weltpolitik

"Es gibt eine Alternative zu den Taliban"

Konfliktforscherin Heela Nadschibullah ist sicher: Afghanistan könnte seinen Weg und Versöhnung finden. Wenn die Welt das wollte.

Die meisten Mädchen bekommen keinen Unterricht mehr. Eine Ausnahme ist diese Schule in Herat. Das Foto stammt vom Dezember. SN/AP
Die meisten Mädchen bekommen keinen Unterricht mehr. Eine Ausnahme ist diese Schule in Herat. Das Foto stammt vom Dezember.

Ihr Vater war der ehemalige afghanische Präsident Mohammed Nadschibullah. Als er 1996 von den Taliban ermordet wurde, lebte Heela Nadschibullah bereits im Exil bei Verwandten. Heute verfolgt die Friedens- und Konfliktforscherin von Zürich aus die Entwicklungen in ihrem Heimatland.

Wie schätzen Sie die aktuelle Lage in Afghanistan ein? Heela Nadschibullah: Ich habe den afghanischen Friedensprozess genau verfolgt. Was im August 2021 passiert ist, die gewaltsame Machtübernahme der Taliban, ist im Grunde dessen Scheitern. In jedem Friedensprozess braucht man ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2022 um 11:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/es-gibt-eine-alternative-zu-den-taliban-118478047