Weltpolitik

"Es hapert bei der persönlichen ,Chemie'"

Macron ist zu direkt, Merkel fährt mit angezogener Handbremse: Warum die deutsch-französische Beziehung in der Krise ist.

Eigentlich scheinen sie sich ja gut zu verstehen: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.  SN/AP
Eigentlich scheinen sie sich ja gut zu verstehen: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

Seit am 22. Jänner 1963 Frankreichs Präsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag für eine intensivierte Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland unterzeichneten, gilt das Datum als Tag der deutsch-französischen Freundschaft. Am 22. Jänner 2019 unterschrieben Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel einen ergänzenden "Aachener Vertrag" für eine weitere Vertiefung der Zusammenarbeit. Doch ein Jahr später sieht der Politikwissenschafter Hans Stark, Generalsekretär des Studienkomitees für deutsch-französische Beziehungen (Cerfa) in Paris, diese Kooperation in der Krise.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2021 um 08:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/es-hapert-bei-der-persoenlichen-chemie-82336753