Weltpolitik

"Es hapert bei der persönlichen ,Chemie'"

Macron ist zu direkt, Merkel fährt mit angezogener Handbremse: Warum die deutsch-französische Beziehung in der Krise ist.

Eigentlich scheinen sie sich ja gut zu verstehen: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.  SN/AP
Eigentlich scheinen sie sich ja gut zu verstehen: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel.

Seit am 22. Jänner 1963 Frankreichs Präsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer den Élysée-Vertrag für eine intensivierte Partnerschaft zwischen Frankreich und Deutschland unterzeichneten, gilt das Datum als Tag der deutsch-französischen Freundschaft. Am 22. Jänner 2019 unterschrieben ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 03.04.2020 um 12:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/es-hapert-bei-der-persoenlichen-chemie-82336753