Interview

Johannes Hahn: "Wir brauchen eine gemeinsame Verteidigungsindustrie"

Budgetkommissar Johannes Hahn plädiert für mehr Effizienz in der Waffenbeschaffung und zeigt sich skeptisch gegenüber der Forderung nach einem neuen, auf Schulden basierenden EU-Fonds.

Budgetkommissar Johannes Hahn SN/wörgetter
Budgetkommissar Johannes Hahn

Wie besteht die Europäische Union angesichts des russischen Kriegs gegen die Ukraine? Johannes Hahn: Angesichts dieser Katastrophe, verursacht durch den durch nichts zu rechtfertigenden Angriffskrieg Russlands, sieht man ein unglaubliches Zusammenrücken - nicht nur der Menschen, auch der europäischen Mitgliedsstaaten. Das ist das Positive. Das Bedrückende ist, dass wir zurzeit keine Lösung dafür haben, wie dieser Krieg beendet werden kann.

Mehr als drei Millionen Menschen sind aus der Ukraine in die EU geflohen. Jeden Tag werden es mehr. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 12:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/interview-johannes-hahn-wir-brauchen-eine-gemeinsame-verteidigungsindustrie-118882795