Weltpolitik

Kamala Harris: Jedenfalls Amerikanerin

Ist Kamala Harris "schwarz genug"? Vor ihrer Rede auf dem Parteitag der Demokraten wurde die Herkunft von Joe Bidens Vize diskutiert.

Kamala Harris, Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, ist Amerikanerin mit jamaikanisch-indischer Abstammung. SN/MANDEL NGAN / AFP / picturedesk.com
Kamala Harris, Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin, ist Amerikanerin mit jamaikanisch-indischer Abstammung.

Einen Vorwurf konnte Joe Bidens Vizekandidatin schnell entkräften: dass sie keine gebürtige US-Amerikanerin sei und damit auch keine Möglichkeit auf das Amt der Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten habe. Noch während ihrer eigenen Kandidatur bei den demokratischen Vorwahlen wurde Kamala Harris mit der sogenannten Birther-Theorie konfrontiert. Ihr wurde ein Geburtsort im Ausland angedichtet und damit das Recht auf eine Kandidatur abgesprochen, was sie in einer Radiosendung lachend zurückgewiesen hat. "Ich bin in Oakland geboren", sagte sie im Februar 2019 in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 15.01.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/kamala-harris-jedenfalls-amerikanerin-91710229