Keine Zeit mehr für Sonntagsreden in der Klimapolitik

Die Klimakonferenz in Glasgow steckt mitten in den fachlichen Debatten. Auf die muss sich auch Österreich konzentrieren.

Autorenbild
Zeitfenster(ln) SN/wizany
Zeitfenster(ln)

Halbzeit in Glasgow. Am Sonntag wurde die Klimakonferenz mit dem Schaulaufen von Spitzenpolitikern eröffnet, bereits bekannte Mahnungen an die Weltgemeinschaft und schon lange gemachte Versprechen inklusive. Die Ausgangslage ist längst bekannt. In den politischen Reden wurde trotzdem zigmal wiederholt, was wir bereits wissen und was fachlich unumstritten ist: Wir müssen handeln, wenn wir nicht mit voller Wucht vom Klimawandel getroffen werden wollen. Wir müssen sogar schnell handeln. Ja: Wir brauchen eine Kraftanstrengung.

In der zweiten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 04:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/leitartikel-keine-zeit-mehr-fuer-sonntagsreden-in-der-klimapolitik-111889549