Weltpolitik

"Putin nimmt die Europäer nicht ernst"

Militärische Stärke ist die einzige Währung, die im Kreml zählt. Davon ist Transatlantik-Experte Thomas Kleine-Brockhoff überzeugt.

Putin in einer Videokonferenz am Mittwoch.  SN/ap/pool sputnik kremlin
Putin in einer Videokonferenz am Mittwoch.

Der Kreml ließ an der Grenze zur Ukraine eine gewaltige Streitmacht aufmarschieren. Die Krise hält den Westen in Atem.

Die USA und die NATO reden mit Russland über die Zukunft der Ukraine, eines europäischen Landes. Doch die Europäische Union sitzt nicht mit am Tisch. Was sagt uns das über die EU? Kleine-Brockhoff: Dass Wladimir Putin die Europäische Union am liebsten umgehen möchte, weil er sie nicht für relevant genug hält. Er sieht sich als Chef einer Einflusssphäre und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2022 um 10:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/putin-nimmt-die-europaeer-nicht-ernst-115376908