Weltpolitik

Rom will bei EU-Gipfel in Salzburg mehr Hilfen für Afrika

Italien will sich beim Gipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am 20. September in Salzburg für mehr finanzielle Entwicklungshilfe für Afrika einsetzen, als bisher vom EU-Budget vorgesehen. Ziel sei die soziale und wirtschaftliche Förderung der Herkunftsländer der Migranten.

Italien will die Herkunftsländer vieler Migranten fördern SN/APA (AFP)/TIZIANA FABI
Italien will die Herkunftsländer vieler Migranten fördern

"Wir wollen die Bedingungen schaffen, um die Ausreisen von Migranten zu verringern", hieß es in einer Presseaussendung der italienischen Regierung von Giuseppe Conte nach einer Ministerratssitzung zum Thema Migration und der Lage in Libyen.

Die italienische Regierung sei mit den Resultaten zufrieden, die sie bisher im Kampf gegen die illegale Einwanderung und gegen das Schlepperwesen errungen habe. Wichtig sei die Bereitschaft der EU-Mitglieder, eine gemeinsame Lösung für die Umverteilung der im Mittelmeer geretteten Migranten zu erreichen, wie sie beim informellen EU-Außenminister-Treffen am vergangenen Freitag in Wien signalisiert worden sei, hieß es in dem Schreiben.

Zugleich wolle sich Italien dafür einsetzen, damit bilaterale Abkommen für die Rückführung von Migranten in ihre Herkunftsländer effizienter umgesetzt werden können. Mehr Rückführungsabkommen sollten abgeschlossen werden.

Quelle: APA

Aufgerufen am 19.08.2019 um 02:51 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/rom-will-bei-eu-gipfel-in-salzburg-mehr-hilfen-fuer-afrika-39648169

Salzburg empfing Europas Staatschefs

Salzburg empfing Europas Staatschefs

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Kommentare

Schlagzeilen