Ergebnis des Klimagipfels: Licht und Schatten in Glasgow

Die Bekenntnisse von Glasgow stimmen zuversichtlich. Aber sie lassen zu viel Spielraum, als dass wir jubeln könnten.

Autorenbild
Die Verzweiflung war Alok Sharma ins Gesicht geschrieben.  SN/AFP
Die Verzweiflung war Alok Sharma ins Gesicht geschrieben.

Enttäuschte NGOs sind am Ende eines Klimagipfels keine Überraschung. Aber ein den Tränen naher Chefverhandler? Der britische COP26-Präsident Alok Sharma entschuldigte sich in seinem Abschlussstatement dafür, wie das Ergebnis auf den letzten Metern zustande kam. Er verstehe die Enttäuschung.

Doch zuerst die gute Nachricht aus Glasgow: Knapp 200 Staaten haben in ihrer gemeinsamen Abschlusserklärung keinen Zweifel daran gelassen, dass das fossile Zeitalter dem Ende zugeht. CO2-Neutralität ist nicht mehr umstritten, es ist die Normalität der Zukunft. Und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-ergebnis-des-klimagipfels-licht-und-schatten-in-glasgow-112436938