Goodbye, Great Britain!

Das Vereinigte Königreich hat die EU verlassen. Weit weg ist es nicht.

Autorenbild

Die Bilanz ist beachtlich. Dreieinhalb Jahre. Drei Premierminister. Ein Referendum. Zwei Wahlen. Zwei Austrittsverträge. Dutzende Rücktritte. Ein suspendiertes Parlament. Und: unzählige Lügen, ein zutiefst zerstrittenes Land sowie eine in weiten Teilen zerstörte politische Kultur.

Und wofür? Wenn das nur jemand wüsste. "Brexit heißt Brexit", erläuterte Theresa May, die wie ihr Vorgänger David Cameron am Thema gescheitert ist. "Bringen wir den Brexit über die Bühne!", wiederholt Boris Johnson, seit Sommer 2019 am Ruder, unermüdlich. Freitag kurz vor Mitternacht schwärmte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2020 um 07:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-goodbye-great-britain-82801834