Post aus New York: Wer kann, verlässt die Stadt in der Wahlnacht

In Trumps Heimatstadt liegt kurz vor der Wahl Anspannung in der Luft. Viele New Yorker haben Angst vor Krawallen in der Wahlnacht.

Viele Läden in New York nageln ihre Schaufenster mit Brettern zu, weil sie Ausschreitungen nach der Wahl befürchten. SN/AP
Viele Läden in New York nageln ihre Schaufenster mit Brettern zu, weil sie Ausschreitungen nach der Wahl befürchten.

Der junge Mann sieht das Ende nicht. Die Schlange der Frühwähler windet sich um mehrere Häuserblocks. Knapp einen Kilometer stehen sie an, um ihren nächsten Präsidenten zu wählen. Hier, an der New Yorker Upper West Side, und in vielen anderen Teilen der USA.

Der Mann, dessen Pulli so blau ist wie der Biden-Flyer, den Freiwillige verteilen, fragt, wo er sich einreihen müsse. Der Wahlhelfer deutet auf die andere Straßenseite: "Hier geht es los und dann rechts, rauf zur ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/standpunkt-post-aus-new-york-wer-kann-verlaesst-die-stadt-in-der-wahlnacht-95041888