Weltpolitik

Tunesien war ein Lichtblick - und jetzt?

Nach dem Arabischen Frühling war Tunesien das einzige Land, das den demokratischen Wandel geschafft hat. Nun hat der Präsident die Regierung außer Gefecht gesetzt und alles steht auf dem Spiel.

Christian Hanelt ist Nahost-Experte für die Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh.

Das Geburtsland des Arabischen Frühlings stürzt ins Chaos. Warum? Christian Hanelt: Am Sonntagabend, ich noch im Urlaub, als mich ein tunesischer Freund auf die dramatische politische Entwicklung in Tunis aufmerksam machte, habe ich spontan gedacht: Jetzt haben wir Europäer so viel investiert in die Unterstützung des demokratischen Aufbaus in Tunesien, aber es wurde nicht erreicht, die tunesischen Politiker dazu anzuhalten, den seit langem notwendigen Verfassungsgerichtshof einzurichten - weil sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 02:03 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/tunesien-war-ein-lichtblick-und-jetzt-107188705