Weltpolitik

Warum China auf Trump setzt

Unter Donald Trump ist das Verhältnis zwischen den USA und China erkaltet. Und dennoch steckt in seiner Wiederwahl für Peking eine große Chance.

Mauerpark in Berlin: Chinas Präsident Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump. SN/www.picturedesk.com
Mauerpark in Berlin: Chinas Präsident Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump.

Nach der ersten TV-Debatte im US-Präsidentschaftswahlkampf herrschte Chaos. Amtsinhaber Donald Trump war seinem Herausforderer Joe Biden während des Fernsehduells ständig ins Wort gefallen. Der Demokrat hatte kaum einen Satz zu Ende bringen können. Einmal war ihm deswegen der Kragen geplatzt. "Halt die Klappe, Mann", hatte er den Republikaner angeschnauzt. Der Stil war fürchterlich, so resümierten Beobachter nach dem Duell, und die Inhalte kamen zu kurz. Für die Zuschauer in Amerika war deswegen nicht klar, wer der Gewinner der Debatte war. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 09:52 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/warum-china-auf-trump-setzt-94378252