Weltpolitik

Wer sagt Trump, dass er verloren hat?

Die Republikaner tun sich schwer, Donald Trump zu sagen, dass seine Präsidentschaft vorüber ist. Die Übergabe der Regierungsgeschäfte verzögert sich unnötig.

Daumen hoch: US-Präsident Trump will die Wahl mit allen Mitteln kippen. SN/AP
Daumen hoch: US-Präsident Trump will die Wahl mit allen Mitteln kippen.

Die einen lieben ihn, die anderen fürchten den US-Präsidenten. Gemeinsam haben beide Lager innerhalb der Republikanischen Partei, dass sich niemand in der Position sieht, Donald Trump mit der Realität zu konfrontieren, die er hartnäckig ignoriert: Der Amtsinhaber hat die Wahlen nicht nur knapp, sondern klar verloren.

Der bereits am Samstag von AP zum Wahlsieger erklärte Joe Biden eroberte nach Stand der Auszählung fünf Bundesstaaten, die Trump 2016 holte, darunter die traditionell republikanischen Staaten im Sonnengürtel Arizona und Georgia. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/wer-sagt-trump-dass-er-verloren-hat-95446456