Chronik

380 kV: In Koppl und Eugendorf hofft man auf die EU

Mithilfe von EU-Recht wollen die Gemeinden Koppl und Eugendorf die 380-kV-Freileitung zu Fall bringen. Die APG hält das für unrealistisch.

 Vertreter der Bürgerinitiativen, v. l.: Alois Mösl (Seekirchen), Johanna Aspacher und Karl Stadler (Eugendorf), Herbert Pöcklhofer und Peter Bacher (Koppl). SN/sw/fink
Vertreter der Bürgerinitiativen, v. l.: Alois Mösl (Seekirchen), Johanna Aspacher und Karl Stadler (Eugendorf), Herbert Pöcklhofer und Peter Bacher (Koppl).

Während sich in Bad Vigaun die Gegner des Baus der 380-kV-Leitung an Bäume binden und im Wald campieren, setzt man im Flachgau eher auf die juristische Karte. "Die Bürgerinitiative Eugendorf wurde vor rund sieben Jahren gegründet.

Wir haben 600 Unterschriften gegen die 380-kV-Freileitung gesammelt, haben aber unsere Vollmacht an die Kanzlei von Rechtsanwalt Adolf Concin abgetreten", berichtet Karl Stadler von der Bürgerinitiative Eugendorf. Auch in Seekirchen werde der Widerstand eher in eine andere Richtung gehen, meint Alois Mösl ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2021 um 01:58 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/380-kv-in-koppl-und-eugendorf-hofft-man-auf-die-eu-82374382