Chronik

Angespannte Stimmung in Kuchl: "Ich habe das Gefühl, wir sind der Sündenbock"

Seit Mitternacht gelten im ganzen Bundesland Salzburg verschärfte Corona-Maßnahmen. Die gravierendste Verschärfung trifft die Gemeinde Kuchl: Bis zumindest 1. November sind die knapp 7400 Bewohnerinnen und Bewohner der Gemeinde Kuchl abgesondert. Das drückt auf die Stimmung in der Gemeinde.

Die Ein- und Ausreise in das Gemeindegebiet ist für zwei Wochen untersagt, Ausnahmen gibt es nur für systemrelevante Dienste wie Müllabfuhr oder Lebensmittellieferungen. In den Schulen wird auf Homeschooling umgestellt, Hotels und Lokale in der Gemeinde mussten zusperren, Veranstaltungen abgesagt werden. Die Liste ist lang. Und das drückt auf die Stimmung in der Gemeinde. Auf den Bundesstraßen herrschte wenig Verkehr am Samstagvormittag, das Ortszentrum war leergefegt. "Die Stimmung ist angespannt, vor allem die Ungewissheit macht der Bevölkerung zu schaffen", schildert ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 05:25 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/angespannte-stimmung-in-kuchl-ich-habe-das-gefuehl-wir-sind-der-suendenbock-94338709