Chronik

Bahnschranken in Golling erneut beschädigt

Mit seiner geistesgegenwärtigen Reaktion konnte am Donnerstagmorgen ein Lkw-Fahrer Schlimmeres verhindern. Er kam auf den Gleisen zu stehen, als sich ein Zug näherte und der Schranken sich schloss.

Das Bild zeigt, warum die Eisenbahnkreuzung in Golling so gefährlich ist. SN/öbb/wesenauer
Das Bild zeigt, warum die Eisenbahnkreuzung in Golling so gefährlich ist.

Nur noch bis 6. August ist die Eisenbahnkreuzung in Golling in der Wasserfallstraße befahrbar, sie wird bis Dezember 2022 durch eine neue Unterführung ersetzt. Die ÖBB investieren in Summe 27 Millionen Euro.

Am Donnerstagmorgen zeigte sich erneut, warum der Bahnübergang in Golling so gefährlich ist: Kurz nach neun Uhr kam ein Lkw auf den Gleisen zu stehen. Er konnte wegen des starken Verkehrs nicht abbiegen, als sich der Schranken wegen eines herannahenden Zuges zu schließen begann. Der Lkw-Fahrer reagierte geistesgegenwärtig, gab Gas und durchbrach den Schranken, um einen Zusammenstoß mit dem Zug zu verhindern. Es entstand erheblicher Sachschaden, verletzt wurde jedoch niemand.

Die ÖBB erneuerten den Schrankenbaum, die Polizei regelte indessen den Verkehr. Die Bahnstrecke war eineinhalb Stunden nur eingeschränkt befahrbar.

Aufgerufen am 23.10.2021 um 05:34 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/bahnschranken-in-golling-erneut-beschaedigt-107276110

Enteigneter Gollinger hofft auf "Gnadenfrist"

Enteigneter Gollinger hofft auf "Gnadenfrist"

Nach jahrelangem Tauziehen steht jetzt fest: Ein 86-jähriger Gollinger muss das Haus, in dem er seit mehr als 70 Jahren lebt, am Samstag räumen und übergeben. Es muss Platz machen für die 27 Millionen Euro …

Schlagzeilen