Blackout

Amateurfunker - sie sind das Sprachrohr in der Dunkelheit

Was tun in einem Notfall, wenn ein anderer Notfall - nämlich ein Blackout - das Telefonnetz lahmgelegt hat? Eine kleine Gruppe technikbegeisterter Menschen kann plötzlich sehr wichtig sein.

Peter Rubenzer (l., Landesleiter) und Stefan Vötter (Referent Not- und Katastrophenfunk Bundesland Salzburg) im Clubheim in Wals.  SN/christian sprenger
Peter Rubenzer (l., Landesleiter) und Stefan Vötter (Referent Not- und Katastrophenfunk Bundesland Salzburg) im Clubheim in Wals.

Campingkocher mit Gaskartuschen, packerlweise Nudeln, Konserven aller Art, flaschenweise Mineralwasser, Bargeld, Kurbelradios usw. - die Tipps für die Krisenbevorratung sind vielfältig. Essen und Trinken sollte im Fall eines Blackouts bei vorsorglich handelnden Menschen kein großes Problem sein.

Was aber oft nicht bedacht wird, ist der Umstand, dass ein Blackout schon nach kurzer Zeit den Zusammenbruch der öffentlichen Kommunikation zur Folge hat. Festnetz- und Mobiltelefonie sowie das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.02.2023 um 06:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/blackout-amateurfunker-sie-sind-das-sprachrohr-in-der-dunkelheit-131098240