Chronik

Corona: Wegen Verschwörungsmythen kein Kontakt mehr zur eigenen Familie

Was tun, wenn Angehörige anfangen, Verschwörungsmythen zu verbreiten? Beratungsstellen erhalten immer mehr Anfragen.

Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen. Für Angehörige sind diese mit Gegenargumenten oft schwer zu erreichen. SN/fmt
Demonstranten gegen die Coronamaßnahmen. Für Angehörige sind diese mit Gegenargumenten oft schwer zu erreichen.

Obwohl Sabrina nur wenige Kilometer von ihrer Familie entfernt wohnt, sieht sie diese nur selten. "Wenn wir uns treffen, geht es in unseren Gesprächen nur um Corona. Es gibt nichts anderes", sagt die 27-Jährige. "Meine Mutter und ihr Lebensgefährte sind Gegner der Coronamaßnahmen." Ihre Mutter habe sie auch dazu aufgefordert, mit ihr an Coronademonstrationen teilzunehmen. Dass Sabrina geimpft ist, stößt auf Unverständnis und Missachtung. Die Salzburgerin meidet deshalb den Kontakt zu ihrer Familie, eine Situation, unter der sie leide und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 04:29 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/corona-wegen-verschwoerungsmythen-kein-kontakt-mehr-zur-eigenen-familie-115686478