Chronik

Fallwickl-Buch Nummer zwei: "Wohlfühlbuch ist es keines"

Nach dem Erfolg ihres Erstlingswerks erscheint nun der zweite Roman von Mareike Fallwickl.

Der Titel "Das Licht ist hier viel heller" mag verträumt klingen. Der Inhalt ist es nicht: Schon in den ersten Sätzen legt die Hauptfigur gleich einmal selbst "Hand an". Ein bewusst harter Einstieg, der den Leser darauf einstimmen soll, was da noch alles kommt: "Es soll ein Buch sein, das mitnimmt, berührt, aufwühlt, das keinen kaltlässt. Wohlfühlbuch ist es sicher keines", sagt Mareike Fallwickl. Das 384 Seiten starke Buch erscheint am 30. August (Frankfurter Verlagsanstalt, ISBN 9783627002640).

Der zweite Roman der gebürtigen Dürrnbergerin, die seit Jahren in Hof bei Salzburg wohnt, handelt, kurz gesagt, von dem in jeder Hinsicht gescheiterten Schriftsteller Wenger, seiner Tochter Zoey sowie geheimnisvollen Briefen, die Wenger aus seiner Lethargie wieder herausreißen. "Es geht um Beziehungen, Alltagssexismus, verschiedene Formen von Gewalt, und nebenbei wirft der Wenger auch ein bisschen einen bissigen Blick auf den Literaturbetrieb."

Großer Erfolg mit dem Erstlingswerk

Die Geschichte ist wieder rund um Salzburg und Hallein angesiedelt, auch wenn das diesmal keine so tragende Rolle spielt wie in ihrem Erstlingswerk "Dunkelgrün fast schwarz": Mit der aufwühlenden Geschichte über eine toxische Dreierbeziehung feierte Fallwickl schnell große Erfolge: Das Buch verkaufte sich seit der Veröffentlichung im März 2018 15.000 Mal, die Geschichte wurde bereits ins Niederländische übersetzt und als Taschenbuch veröffentlicht, Fallwickl war sogar für den Österreichischen Buchpreis nominiert. Aktuell wird das Buch als Hörbuch vertont.

Der schnelle Erfolg habe sie natürlich gefreut, aber auch sehr überrascht und ein wenig überfordert: "Das viele positive Feedback war umwerfend." Am Erfolgsdruck zu verzweifeln, vermied sie, indem sie sich schnell wieder in die Arbeit stürzte: "Als das erste Buch erschien, gab es schon 150 Seiten vom nächsten, der Plot stand schon fest."

Mehr Fokus auf das Bücherschreiben

Neben ihrem langjährigen "Brotberuf" als freie Texterin, Autorin und Lektorin will sich die studierte Sprachwissenschafterin verstärkt auf das Bücherschreiben konzentrieren: Sie arbeitet bereits am nächsten Buch, zudem hat die 36-Jährige mit Buchhändler Florian Valerius, einem der erfolgreichsten Buchblogger Deutschlands, eine Geschenkbuchserie rund ums Lesen entworfen.

Auf Lesetour durch Deutschland und Österreich

Im Herbst geht es nun zuerst aber auf Lesetour durch Österreich und Deutschland. In Salzburg stellt sie das neue Buch am 13. September vor (Buchhandlung Stierle, 19.30 Uhr), in Hallein am 10. Oktober (Stadtbücherei, 19 Uhr), und in Obertrum am 11. Oktober (Bibliothek, 19.30 Uhr).

Aufgerufen am 13.12.2019 um 12:47 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/fallwickl-buch-nummer-zwei-wohlfuehlbuch-ist-es-keines-75392329

Neuer Wirt in Rußbach

Neuer Wirt in Rußbach

Helmut Reschreiter möchte keine große Sache aus der Übergabe machen. "Mir war es wichtig, dass der Kirchenwirt weiterhin besteht." Trotz einiger Hürden hat er sich dazu entschlossen, das Wirtshaus zu kaufen. "…

Eine Frau aus dem Tennengau setzt sich durch

Eine Frau aus dem Tennengau setzt sich durch

Die Entscheidung ist gefallen. Sechs Wochen lang lief die Suche nach dem Lehrling 2019. Zahlreiche Jugendliche wurden angemeldet, eine Expertenjury nominierte zehn davon für die Finalrunde. Daran schloss sich …

Zwei Tennengauer an der Spitze

Zwei Tennengauer an der Spitze

Die Grüne Jugend Salzburg hat am vergangenen Samstag auf ihrer Landesversammlung unter dem Motto "Neue Perspektiven wagen" einen neuen Landesvorstand gewählt.

Kommentare

Schlagzeilen