Chronik

Frauenhäuser: "Wir werden bis zum letzten Tag kämpfen"

Schon Ende dieser Woche könnte das drohende Aus für das Frauenhaus Salzburg und das Frauenhaus Mirjam in Hallein besiegelt werden. Morgen Mittwoch soll es noch ein Gespräch zwischen den Leiterinnen der Häuser und der zuständigen Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) geben.

Entrüstung und Unverständnis herrschen bei Doris Weissenberger: "Ich bin auf 3000", meint die langjährige Leiterin des Halleiner Frauenhauses Mirjam. Anfang vergangener Woche hatte die zuständige Landesrätin Andrea Klambauer (NEOS) bekannt gegeben, dass die Förderverträge für die Frauenhäuser im Land neu ausgeschrieben werden sollen - EU-weit soll ein Anbieter gesucht werden, der sämtliche Schutzeinrichtungen dieser Art im Land betreut und betreibt.

Für das jetzige Halleiner Frauenhaus wäre das das Aus, sagt Doris Weissenberger: "Wir haben seit fast 30 Jahren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.01.2021 um 04:10 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/frauenhaeuser-wir-werden-bis-zum-letzten-tag-kaempfen-83990260