Chronik

Hunde ohne Leine: Bauern und Jäger fordern härtere Gangart

Landwirte beklagen Schäden auf den Wiesen und tote Rinder, die Jägerschaft zu Tode gehetzte und gerissene Wildtiere. Den Gemeinden fehlt es an Handhabe gegen uneinsichtige Hundehalter.

"Freilaufende Hunde werden erschossen!" Diese Aufschrift auf einem Schild hat im März in Grödig einen Sturm der Entrüstung unter Hundebesitzern ausgelöst. So berichtet es zumindest Landwirt Hans Fuchs, der es auf seinem Grund aufgestellt hat. "Alle Wörter, die es so gibt", habe er sich danach von aufgebrachten Tierhaltern anhören müssen, sagt Fuchs.

Durch die Verordnungen zur Bekämpfung des Coronavirus habe sich das Problem verschärft, sagt Ortsbauernobmann Manfred Jenni. Mehr Menschen seien mit ihren Hunden im Freien gewesen. "Der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 14.08.2022 um 09:08 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/hunde-ohne-leine-bauern-und-jaeger-fordern-haertere-gangart-88126732