Chronik

Keine Lungenmaschine in Salzburg frei: Covidpatient nach Wien geflogen

Eine weitere Person musste wegen begrenzter Ressourcen in Salzburg nach Wien gebracht werden. Von vier im November überstellten Patienten sind zwei noch immer in kritischem Zustand.

Für Intensivtransporte gibt es einen eigens ausgestatteten Hubschrauber des ÖAMTC. SN/öamtc
Für Intensivtransporte gibt es einen eigens ausgestatteten Hubschrauber des ÖAMTC.

Auch wenn die Coronazahlen in Salzburg weiter rückläufig sind, hat die Pandemie Salzburgs Spitäler noch immer fest im Griff. Am vergangenen Freitag kam es erneut zu einem Intensivtransport eines Covidpatienten mit dem ÖAMTC-Hubschrauber C33.

Der Zustand eines 58-jährigen Patienten hatte sich im Klinikum in Schwarzach zunehmend verschlechtert. Einzige Möglichkeit, das Leben des Mannes zu retten, war aus Sicht der Ärzte, ihn an eine Lungenersatzmaschine (ECMO) anzuschließen.

In Salzburg gibt es nur im Uniklinikum-LKH ECMO-Geräte. Dort waren ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 11:38 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/keine-lungenmaschine-in-salzburg-frei-covidpatient-nach-wien-geflogen-114253783