Chronik

Neue Pfarrer braucht das Land: Pensionswelle in den Tennengauer Kirchengemeinden

Ende August verlassen drei Pfarrer den Tennengau, 2022 dann der Halleiner Dechant. Es kursieren bereits erste Namen von Nachfolgern - vor allem aber will die Erzdiözese die Arbeit der Laien weiter forcieren.

Bis zur Jahrtausendwende hatten die meisten Tennengauer Gemeinden noch einen eigenen Pfarrer. Heute dagegen, nur gute zwanzig Jahre später, dominiert das Modell der Pfarrverbände mit einem Pfarrer für mehrere Gemeinden: Gottfried Grengl betreut als Pfarrprovisor Adnet, Krispl-Gaißau und St. Koloman, Gerhard Mühlthaler kümmert sich um Kuchl, Bad Vigaun, Golling und Scheffau, Gidi Außerhofer ist für Oberalm und Puch zuständig, Pater Virgil Steindlmüller betreut Abtenau, Rußbach, Annaberg und Lungötz und der Halleiner Dechant Hans Schreilechner die Pfarre und das Dekanat Hallein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 05:51 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/neue-pfarrer-braucht-das-land-pensionswelle-in-den-tennengauer-kirchengemeinden-100901365