Chronik

"Notruf" bei der Hebamme - das Spital ist manchmal zu weit entfernt

Statt der geschlossenen Geburtenabteilung gibt es in Mittersill seit 2010 das Hebammenzentrum. Wie wichtig das ist, zeigte sich jetzt wieder.

Katharina Mennel mit ihrem Mann Christian, dem eiligen Elias und seinem Bruder Johannes. SN/privat/daniel breuer
Katharina Mennel mit ihrem Mann Christian, dem eiligen Elias und seinem Bruder Johannes.

Draußen blies ein Schneesturm, als die Hebamme Susanne Harms am 15. März um 22.40 Uhr ein Anruf erreichte. Am Telefon war der Mann einer Patientin. Starke Wehen hatten eingesetzt. 20 Minuten später war die in Neukirchen wohnende Hebamme bei der werdenden Mutter in Krimml.

Susanne Harms: "Wir hätten keinen Transport mehr machen können. Ins Krankenhaus Zell am See hätten wir über eine Stunde gebraucht." Zur Sicherheit rief sie die Rettung, die draußen wartete, während im Wohnzimmer entbunden wurde. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.04.2021 um 09:56 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/notruf-bei-der-hebamme-das-spital-ist-manchmal-zu-weit-entfernt-102075958