Chronik

Resterhöhe: Die Piste im Grünen hat ein Nachspiel

Nach der Aufregung um das Schneeband am Resterkogel kündigt die Bezirksbehörde ein Strafverfahren an. Es fehlte eine Bewilligung.

Das Schneedepot auf der Resterhöhe hat die Bezirkshauptmannschaft Zell am See auf den Plan gerufen. SN/sn
Das Schneedepot auf der Resterhöhe hat die Bezirkshauptmannschaft Zell am See auf den Plan gerufen.

Der frühe Saisonstart auf der Resterhöhe bei Mittersill hat Mitte Oktober Empörung ausgelöst. Wie jedes Jahr deponierte die Bergbahn Kitzbühel über den Sommer große Mengen an Altschnee, um ihn - heuer bei spätsommerlichen Temperaturen - auf 1,6 Kilometern Länge wieder auszuwalzen. Die Bilder vom weißen Schneeband in der grünen Herbstlandschaft erinnerten Kritiker an die "Piefke-Saga".

Nun gibt es ein Nachspiel. Denn die Betreiber haben offenbar keine Bewilligung für das Schneedepot eingeholt, die das Salzburger Naturschutzgesetz für mehr als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 07:00 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/resterhoehe-die-piste-im-gruenen-hat-ein-nachspiel-60945178