Chronik

Salzburg - Leipzig: Fanmarsch in der Innenstadt zur Hauptverkehrszeit

Rund um das Fußballspiel zwischen Red Bull Salzburg und Leipzig muss mit Staus gerechnet werden - auch weil die deutschen Anhänger einen Fanmarsch von der Salzburger Innenstadt in Richtung Stadion planen.

Jeder, der kann, sollte laut Polizei am Donnerstag, sein Auto stehen lassen - oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Knapp 30.000 Fans pilgern zum Fußballspiel zwischen Red Bull Salzburg und Leipzig (Anpfiff 18.55 Uhr) ins Stadion nach Wals-Siezenheim. Zudem planen Anhänger der Deutschen im Vorfeld einen Fanmarsch vom Hauptbahnhof in die Innenstadt und anschließend weiter zum Stadion. Die Polizei wird bei Bedarf den Rudolfskai zwischen 15.15 und 18.30 Uhr für den gesamten Verkehr sperren.

Staus und Verzögerungen scheinen programmiert. Warum die Polizei den Fanmarsch dennoch genehmigt? "Wir wollen, dass alles geordnet über die Bühne geht. Es bringt nichts, wenn die Leipziger Fans unkoordiniert in Grüppchen zum Stadion gehen", sagt Polizeisprecherin Nina Laubichler. Insgesamt werden knapp 2500 Fans aus Ostdeutschland erwartet. Am Fanmarsch selbst dürften 200 bis 300 Personen teilnehmen. Die Partie ist nicht als Risikospiel eingestuft. "Dennoch können wir nicht ausschließen, dass auch einige gewaltbereite Fans anreisen", sagt Laubichler. Die Polizei zeigt rund um das Stadion, beim Hauptbahnhof und in der Innenstadt verstärkte Präsenz. Laut Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) gibt es keine rechtliche Handhabe, um derartige Fanmärsche zu unterbinden. "Die Anhänger wollen in die Stadt, das können wir ihnen nicht verbieten", sagt Preuner.

Zuletzt organisierten Anhänger von Roter Stern Belgrad im August einen gemeinsamen Marsch von der Innenstadt in Richtung Stadion. Aus Angst vor Ausschreitungen schlossen viele Gastronomen ihre Lokale. Dieses Mal geben sich viele Betreiber gelassener. "Wir freuen uns auf die Fußballfans und einen schönen Abend", sagt etwa Kurt Ranzenberger, Chef des Irish Pubs Shamrock am Rudolfskai. Am Salzburger Christkindlmarkt tummelten sich bereits am Mittwochabend einige friedliche Leipziger Fans. "Wir sehen das entspannt", sagt Obmann Wolfgang Haider.

Die geplante Route des Fanmarschs

Der Fanmarsch soll laut Informationen der Polizei um etwa 15.15 Uhr vor dem Hauptbahnhof starten. Die geplante Route führt über die Rainerstraße, Markus-Sittikus-Straße, Schwarzstraße und die Staatsbrücke zum Rudolfskai. Um zirka 16.15 Uhr soll der zweite Teil des Marschs in Richtung Stadion beginnen. Geplant ist er vom Rudolfskai über den Franz-Josefs-Kai, die Müllner Hauptstraße, Strubergasse, Guggenmoosstraße zur Kleßheimerallee.

Matchkarte ist Busticket

Um den zu erwartenden Staus auszuweichen, wird ersucht, unbedingt öffentliche Verkehrsmittel zu verwenden. Die öffentlichen Verkehrsmittel können mit Matchkarte sechs Stunden vor Spielbeginn sowie bis zum Betriebsschluss gratis im Bundesland Salzburg (inkl. Freilassing) benützt werden. Parkplätze für Autofahrer gibt es beim Messezentrum und beim Flughafen. Von dort fahren Shuttlebusse zum Stadion. Obusse und S-Bahnen sind stärkeren Taktzeiten unterwegs.

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 17.12.2018 um 04:16 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/salzburg-leipzig-fanmarsch-in-der-innenstadt-zur-hauptverkehrszeit-61590184

Alkolenker erfasste Fußgänger in der Stadt Salzburg

Alkolenker erfasste Fußgänger in der Stadt Salzburg

Der Unfall ereignete sich Montagfrüh beim Einbiegen in die Ignaz-Harrer-Straße. Der 53-jährige Lenker wollte von der General-Arnold-Straße rechts ausfahren, als er einen Fußgänger übersah und mit seinem Wagen …

Kommentare

Schlagzeilen