Chronik

Sieben Euro für einen Liter Gaisbergwasser: Alles Gute kommt von oben

Ein Salzburger stieß auf dem Gaisberg zufällig auf Wasser. Die frische Köstlichkeit verfügt über sensationelle Werte. Nur der Preis ist heiß.

Christian Hetz läutet mit Harald und Andrea Huber im Fischerwirt eine neue Ära ein: Konzerne werden verbannt und durch regionale Produzenten ersetzt.  SN/psg
Christian Hetz läutet mit Harald und Andrea Huber im Fischerwirt eine neue Ära ein: Konzerne werden verbannt und durch regionale Produzenten ersetzt.

Immobilienentwickler haben von Berufs wegen einen guten Riecher, was Liegenschaften betrifft. Weshalb es auf den ersten Blick verwundern muss, dass Christian Hetz auf dem Gaisberg eine Alm auf 860 Metern Seehöhe erwarb, auf der kein Trinkwasseranschluss vorhanden war. Also ließ er nach Wasser bohren. Und siehe da: Nach 60 Minuten stieß er auf eine Quelle. Die Freude war groß. Aber Hetz hatte Bedenken, ob es überhaupt Trinkwasserqualität hat. Er schickte eine Probe an die Hydrologische Untersuchungsstelle Salzburg (HUS). Diese meldete ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 02:59 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/sieben-euro-fuer-einen-liter-gaisbergwasser-alles-gute-kommt-von-oben-89016376