380 kV: Deeskalation ist von allen Seiten nötig

Warum es derzeit falsch ist, den 380-kV-Streit weiter entgleiten zu lassen.

Autorenbild

Die sogenannten Fairkabler und ihre Sympathisanten gegen den Bau der 380-kV-Freileitung im Flach- und Tennengau haben in den vergangenen Wochen versucht, den Konflikt mit Hungerstreik und bewusstem Ignorieren von Demonstrationsverboten auf die Spitze zu treiben. Gleichzeitig hat der Netzbetreiber APG beim Bau aufs Tempo gedrückt, um Fakten zu schaffen, bevor der Verwaltungsgerichtshof darüber geurteilt hat, ob bei der Umweltverträglichkeit des Projekts zumindest nachgeschärft werden muss.

Tatsache ist: Die APG hat einen rechtskräftigen Bescheid, sodass sie derzeit ihre Bauarbeiten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 01:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-380-kv-deeskalation-ist-von-allen-seiten-noetig-94157935