Beim Wiederaufbau der Bahn darf nicht gespart werden

Autorenbild

Nach dem Hochwasser 2005 stand die Pinzgaubahn vor dem Aus. Die ÖBB bauten sie nur mehr bis Mittersill auf und waren dann froh, sie wie andere Nebenbahnen los zu sein, als das Land übernahm. Dass die ÖBB wenig Interesse an der Bahn hatten, machte sich beim Betrieb bemerkbar. Auch in der Region hatte die Pinzgaubahn wenige Fans. Es gab Vorschläge, die Trasse zum Radweg umzubauen oder der Salzach zu überlassen, um den Hochwasserschutz zu verbessern.

Heute ist die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:36 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-beim-wiederaufbau-der-bahn-darf-nicht-gespart-werden-117558181