Wenn Tierwohl an der Realität vorbeigeht

Die EU macht Ernst und stellt Biobauern nicht nur in Salzburg vor die Wahl.

Autorenbild

Salzburgs Biobauern sind auf Brüssel nicht gut zu sprechen. Vor allem, wenn es um die Rinder in ihrem Stall geht. Eine von der EU verordnete Weidepflicht ab 2022 macht sie ratlos. Denn egal ob der Bio-Bergbauer innergebirg, der seine Tiere im Sommer auf der Alm hat und im Winter im Stall im Tal ohne Weideflächen, oder der Biobauer mitten in der Flachgauer Ortschaft, dessen Weideflächen nicht nebenan, sondern draußen jenseits von Straßen und Bahngleisen liegen - sie alle müssen ihr ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 12:35 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/standpunkt-wenn-tierwohl-an-der-realitaet-vorbeigeht-113264038