Chronik

Wie die Pandemie den Radverkehr in Salzburg verändern könnte

Viele Großstädte haben im vergangenen Jahr zusätzliche Radwege ausgewiesen. Die Folge: Durch eine bessere Infrastruktur stieg auch die Zahl der Radfahrer. In Salzburg ist man davon noch weit entfernt.

Wer fährt in Salzburg wann, wo und warum mit dem Rad? Geoinformatiker und Mobilitätsforscher Martin Loidl ermittelte vier Radverkehrstypen. SN/anna boschner
Wer fährt in Salzburg wann, wo und warum mit dem Rad? Geoinformatiker und Mobilitätsforscher Martin Loidl ermittelte vier Radverkehrstypen.

Etwa 20 Prozent der Wege werden in Salzburg mit dem Rad zurückgelegt. So war das zumindest vor der Pandemie. Martin Loidl geht davon aus, dass es in Zukunft noch mehr sein werden. Er ist Geoinformatiker an der Universität Salzburg und forscht seit Jahren zum Mobilitätsverhalten. "Die Gewinner des vergangenen Jahres sind das Auto und das Fahrrad", sagt Loidl. Allein im Auto zu sitzen oder mit dem Rad an der frischen Luft zu fahren schien für viele attraktiver zu sein, als ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2021 um 10:46 auf https://www.sn.at/salzburg/chronik/wie-die-pandemie-den-radverkehr-in-salzburg-veraendern-koennte-103341004