Kultur

Das Salzburger Adventsingen wackelt wegen Corona

Das Heimatwerk will das Adventsingen im Festspielhaus nur abhalten, wenn sich Stadt und Land an einer Ausfallshaftung beteiligen.

Das Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus ist mit 36.000 Besuchern pro Jahr die zweitgrößte Kulturveranstaltung Salzburgs - nach den Salzburger Festspielen mit rund 250.000 Zuschauern. Anders als die Festspiele hat man bisher allerdings noch nie einen finanziellen Zuschuss der öffentlichen Hand benötigt, wie Helmut Mödlhammer betont. Der ehemalige Gemeindebundpräsident engagiert sich als Aufsichtsratsvorsitzender im Salzburger Heimatwerk, das das Adventsingen veranstaltet. "Unser Budget beträgt rund 1,5 Millionen Euro, wir finanzieren das rein über Kartenverkäufe. Um kostendeckend zu sein, brauchen wir aber ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.09.2020 um 09:53 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/das-salzburger-adventsingen-wackelt-wegen-corona-92342878