Kultur

Michèle Pagel wird ausgezeichnet, weil sie einen Pfau doppelt vergittert

"Crrreature Of Habit" heißt das Kunstwerk, für das die Erzdiözese Salzburg den Kardinal-König-Kunstpreis verleiht.

Der Pfau könnte sich im Gefängnis fühlen: Er sitzt auf einer Stange und hat vor sich eine für ihn überlebensgroße Gittertür. Da er aber in die entgegengesetzte Richtung schaut, bräuchte ihn dieses Gitter nicht weiter ärgern. Aber die Künstlerin Michèle Pagel hat hinter ihn einen Spiegel so montiert, dass der Pfau sich darin samt Gitter sehen müsste. Hat der Titel des Kunstwerks "Crrreature Of Habit" so viele r, um damit einen Verzweiflungslaut des hinterrücks doppelt vergitterten Vogels zu imitieren? Auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:30 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/michele-pagel-wird-ausgezeichnet-weil-sie-einen-pfau-doppelt-vergittert-110888848