Kultur

Regionales Museum hat international Erfolg

Experten aus Museen in Deutschland, Polen, Tschechien, Österreich und Südtirol sowie Politiker würdigen das Bergbau- und Gotikmuseum in Leogang.

Wojciech Marcinkowski Oberkustos, Nationalmuseum Krakau. Während in immer mehr Museen ein gefährlicher Trend zu beobachten ist, Kunstwerke in Depots zu verstecken und diese Stelle mit multimedialen Narrationen zu füllen, vermittelt uns das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang den direkten Kontakt mit hochkarätigen mittelalterlichen Gemälden und Skulpturen. SN/sn
Wojciech Marcinkowski Oberkustos, Nationalmuseum Krakau. Während in immer mehr Museen ein gefährlicher Trend zu beobachten ist, Kunstwerke in Depots zu verstecken und diese Stelle mit multimedialen Narrationen zu füllen, vermittelt uns das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang den direkten Kontakt mit hochkarätigen mittelalterlichen Gemälden und Skulpturen.
Erich Schneider, Direktor a. D., Museum für Franken Würzburg. Das Museum Leogang ist wie ein Diamant mit vielen blitzenden Facetten, an denen man sich nicht sattsehen kann. Besonders beeindruckt die eben erst eingerichtete Wunderkammer der Nora von Watteck. SN/sn
Erich Schneider, Direktor a. D., Museum für Franken Würzburg. Das Museum Leogang ist wie ein Diamant mit vielen blitzenden Facetten, an denen man sich nicht sattsehen kann. Besonders beeindruckt die eben erst eingerichtete Wunderkammer der Nora von Watteck.
Fritz Fischer. Direktor der Kaiserlichen Schatzkammer und der Kunstkammer Wien a. D.: Objekte wie die Madonna aus Buchsbaumholz könnten genauso gut Teil der Schatzkammer Wien oder des Metropolitan Museum New York sein. SN/sn
Fritz Fischer. Direktor der Kaiserlichen Schatzkammer und der Kunstkammer Wien a. D.: Objekte wie die Madonna aus Buchsbaumholz könnten genauso gut Teil der Schatzkammer Wien oder des Metropolitan Museum New York sein.
Sylvia Schuster-Hofstätter, Kunsthistorikerin, Wien: Zum Jubiläum mein höchstes Lob: Liebe zur Sache, unermüdlicher Einsatz, vielseitige Ideen von der klassischen Gotik bis zum lokalen Pinzgauer Brauchtum! Der bewundernswerte Erfolg spricht für die Richtigkeit der Idee, bodenständige Tradition mit stets thematisch neuen Ausstellungen zu paaren. Wie viel Qualitätsvolles und Unbekanntes wurde in diesen Jahren geboten! SN/sn
Sylvia Schuster-Hofstätter, Kunsthistorikerin, Wien: Zum Jubiläum mein höchstes Lob: Liebe zur Sache, unermüdlicher Einsatz, vielseitige Ideen von der klassischen Gotik bis zum lokalen Pinzgauer Brauchtum! Der bewundernswerte Erfolg spricht für die Richtigkeit der Idee, bodenständige Tradition mit stets thematisch neuen Ausstellungen zu paaren. Wie viel Qualitätsvolles und Unbekanntes wurde in diesen Jahren geboten!
Matthias Weniger, Sammlungsleiter, Bayerisches Nationalmuseum München: Das mit viel Charme und Herzblut vorgetragene Engagement des Teams in Leogang für die mittelalterliche Kunst bedeutet Rückenwind für alle, die sich für diese heute zu wenig beachtete Epoche einsetzen. SN/sn
Matthias Weniger, Sammlungsleiter, Bayerisches Nationalmuseum München: Das mit viel Charme und Herzblut vorgetragene Engagement des Teams in Leogang für die mittelalterliche Kunst bedeutet Rückenwind für alle, die sich für diese heute zu wenig beachtete Epoche einsetzen.
Štěpánka Chlumská, Sammlungsleiterin: Alte Künste, Nationalgalerie PragDas Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist für mich ein großartiges Beispiel, wie ein Museum auf dem Land international erfolgreich sein kann. Dahinter stehen nicht nur wertvolle Exponate, qualitätsvolle Gebäude und Fachleute, sondern auch eine starke Idee, viel Begeisterung und die Unterstützung aus der Region.  SN/sn
Štěpánka Chlumská, Sammlungsleiterin: Alte Künste, Nationalgalerie PragDas Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist für mich ein großartiges Beispiel, wie ein Museum auf dem Land international erfolgreich sein kann. Dahinter stehen nicht nur wertvolle Exponate, qualitätsvolle Gebäude und Fachleute, sondern auch eine starke Idee, viel Begeisterung und die Unterstützung aus der Region.
Marius Winzeler, Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Dass der mittelalterliche Turm Ausstellungsort herausragender gotischer Kunst ist, fasziniert mich. Die Sammlung des Museums umfasst exquisite Werke von Künstlern wie Albrecht Dürer sowie weltbedeutende Objekte wie die Gebetsnuss der Maria von Burgund. SN/sn
Marius Winzeler, Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Dass der mittelalterliche Turm Ausstellungsort herausragender gotischer Kunst ist, fasziniert mich. Die Sammlung des Museums umfasst exquisite Werke von Künstlern wie Albrecht Dürer sowie weltbedeutende Objekte wie die Gebetsnuss der Maria von Burgund.
Franz Fischler, EU-Kommissar a. D.: Die Zusammenarbeit und der reiche Wissensaustausch auf internationaler Ebene sind für den Erfolg des Bergbau- und Gotikmuseums Leogang von größter Bedeutung. SN/sn
Franz Fischler, EU-Kommissar a. D.: Die Zusammenarbeit und der reiche Wissensaustausch auf internationaler Ebene sind für den Erfolg des Bergbau- und Gotikmuseums Leogang von größter Bedeutung.
Rainald Franz, Kustode Sammlung Glas und Keramik, MAK, Wien: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist für das MAK – Museum für angewandte Kunst, Wien, ein verlässlicher Partner in Westösterreich. Durch die Entwicklung vom lokalen Bergbaumuseum zum international gesuchten Partner für Ausstellungen im Bereich der Kunst der Frühen Neuzeit und durch die großartige Erweiterung, die mit dem Thurnhaus gelungen ist, hat sich dieser Kontakt intensiviert. Das MAK unterstützt das mit Dauerleihgaben und wird in den kommenden Jahren die Zusammenarbeit vertiefen. SN/sn
Rainald Franz, Kustode Sammlung Glas und Keramik, MAK, Wien: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist für das MAK – Museum für angewandte Kunst, Wien, ein verlässlicher Partner in Westösterreich. Durch die Entwicklung vom lokalen Bergbaumuseum zum international gesuchten Partner für Ausstellungen im Bereich der Kunst der Frühen Neuzeit und durch die großartige Erweiterung, die mit dem Thurnhaus gelungen ist, hat sich dieser Kontakt intensiviert. Das MAK unterstützt das mit Dauerleihgaben und wird in den kommenden Jahren die Zusammenarbeit vertiefen.
Wilfried Haslauer, Landeshauptmann Salzburg: Dank der Persönlichkeit Prof. Hermann Mayrhofer, seines Netzwerks in ganz Europa und seines Spürsinns für herausragende gotische Kunst hat er das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus und für besondere Qualität bekannten Museum und Kompetenzzentrum für diese Kunstsparte entwickelt. Gerne unterstützt das Land Salzburg daher den erfolgreichen Weg des Bergbau- und Gotikmuseums als wichtiges Haus in der Salzburger Museumslandschaft. Herzliche Gratulation! SN/robert ratzer
Wilfried Haslauer, Landeshauptmann Salzburg: Dank der Persönlichkeit Prof. Hermann Mayrhofer, seines Netzwerks in ganz Europa und seines Spürsinns für herausragende gotische Kunst hat er das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus und für besondere Qualität bekannten Museum und Kompetenzzentrum für diese Kunstsparte entwickelt. Gerne unterstützt das Land Salzburg daher den erfolgreichen Weg des Bergbau- und Gotikmuseums als wichtiges Haus in der Salzburger Museumslandschaft. Herzliche Gratulation!
Elisabeth Resmann, DomQuartier, Salzburg. Das DomQuartier Salzburg hat viele Bezugspunkte zum Bergbau- und Gotikmuseum Leogang, vor allem durch die gemeinsame Erzählung über die Salzburger Fürsterzbischöfe und die in ihrer Zeit entstandene Kunst. Zudem pflegen wir einen regen und freundschaftlichen Austausch von Leihgaben aus allen im DomQuartier vereinten Sammlungen. Besonders freue ich mich über die gemeinsame Sonderausstellung mit gotischen Bildwerken aus Privatsammlungen, die wir im Sommer 2024 im Nordoratorium des Salzburger Doms präsentieren werden. SN/sn
Elisabeth Resmann, DomQuartier, Salzburg. Das DomQuartier Salzburg hat viele Bezugspunkte zum Bergbau- und Gotikmuseum Leogang, vor allem durch die gemeinsame Erzählung über die Salzburger Fürsterzbischöfe und die in ihrer Zeit entstandene Kunst. Zudem pflegen wir einen regen und freundschaftlichen Austausch von Leihgaben aus allen im DomQuartier vereinten Sammlungen. Besonders freue ich mich über die gemeinsame Sonderausstellung mit gotischen Bildwerken aus Privatsammlungen, die wir im Sommer 2024 im Nordoratorium des Salzburger Doms präsentieren werden.
Heinrich Schellhorn, Landeshauptmann-Stellv. Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist ein weit leuchtender Museumsstern. Das Museumsteam ist permanent um die Strahlkraft bemüht, arbeitet an neuen Ideen und setzt innovative Ausstellungskonzepte auf internationalem Niveau um. Leogang ist für mich mehr als ein wichtiger kultureller Nahversorger, es glänzt über die Landesgrenzen hinaus. SN/robert ratzer
Heinrich Schellhorn, Landeshauptmann-Stellv. Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist ein weit leuchtender Museumsstern. Das Museumsteam ist permanent um die Strahlkraft bemüht, arbeitet an neuen Ideen und setzt innovative Ausstellungskonzepte auf internationalem Niveau um. Leogang ist für mich mehr als ein wichtiger kultureller Nahversorger, es glänzt über die Landesgrenzen hinaus.
Johann Kronbichler, Kunsthistoriker, Museumsdirektor a. D.: BrixenSeit vielen Jahren kenne ich Prof. Hermann Mayrhofer persönlich und konnte miterleben, wie er die Sammlung des Bergbau- und Gotikmuseums Leogang gezielt aufbaute, die Räumlichkeiten erweiterte und sie auf einen internationalen Standard brachte. Das ermöglichte es ihm auch, für das Museum eine Reihe von hochkarätigen Ausstellungen mit Leihgaben von bedeutenden nationalen und internationalen Museen und Sammlungen auszurichten. Für diese wunderbaren Ausstellungen gebühren Prof. Mayrhofer und seinem Team Hochachtung und großer Respekt. Es bleibt nur zu danken für alles Geleistete und zu wünschen, dass diese gedeihliche Museumsarbeit in Verbindung mit weiteren schönen und interessanten Ausstellungen sich auch in Zukunft fortsetzt. SN/sn
Johann Kronbichler, Kunsthistoriker, Museumsdirektor a. D.: BrixenSeit vielen Jahren kenne ich Prof. Hermann Mayrhofer persönlich und konnte miterleben, wie er die Sammlung des Bergbau- und Gotikmuseums Leogang gezielt aufbaute, die Räumlichkeiten erweiterte und sie auf einen internationalen Standard brachte. Das ermöglichte es ihm auch, für das Museum eine Reihe von hochkarätigen Ausstellungen mit Leihgaben von bedeutenden nationalen und internationalen Museen und Sammlungen auszurichten. Für diese wunderbaren Ausstellungen gebühren Prof. Mayrhofer und seinem Team Hochachtung und großer Respekt. Es bleibt nur zu danken für alles Geleistete und zu wünschen, dass diese gedeihliche Museumsarbeit in Verbindung mit weiteren schönen und interessanten Ausstellungen sich auch in Zukunft fortsetzt.
Brigitta Pallauf, Landtagspräsidentin, Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist DAS Zentrum für gotische Kunst im Alpenraum und längst zu einem einzigartigen und unabdingbaren Schatz geworden. Ich gratuliere zum 30-Jahr-Jubiläum und möchte allen, die zu Aufbau, Ausbau, Renovierung und Erfolg dieses Museums beigetragen haben, ein herzliches Vergelt’s Gott sagen! SN/Land Salzburg / Neumayr – Leop
Brigitta Pallauf, Landtagspräsidentin, Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang ist DAS Zentrum für gotische Kunst im Alpenraum und längst zu einem einzigartigen und unabdingbaren Schatz geworden. Ich gratuliere zum 30-Jahr-Jubiläum und möchte allen, die zu Aufbau, Ausbau, Renovierung und Erfolg dieses Museums beigetragen haben, ein herzliches Vergelt’s Gott sagen!
Roland Kerschbaum, Diözesankonservator, Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang hat sich dank der unermüdlichen Bemühungen von Prof. Hermann Mayrhofer und seinem engagierten Team in den letzten Jahrzehnten von einem regionalen Heimatmuseum zu einem mittlerweile international anerkannten Museumsstandort entwickelt. Gotische Kunst wird hier nicht nur professionell präsentiert, sondern auch gerade im sakralen Bereich in ihrer geistigen Dimension vielseitig erschlossen. Verbunden mit dem Dank für die stets gute Zusammenarbeit wünsche ich dem Museum alles Gute, viel Erfolg, viele interessante Sonderschauen und zu allem den reichen Segen Gottes. Mögen viele Besucherinnen und Besucher hier nicht nur schöne Kunstwerke sehen, sondern auch ihre Botschaft sinnenhaft erfahren und hören! SN/sn
Roland Kerschbaum, Diözesankonservator, Salzburg: Das Bergbau- und Gotikmuseum Leogang hat sich dank der unermüdlichen Bemühungen von Prof. Hermann Mayrhofer und seinem engagierten Team in den letzten Jahrzehnten von einem regionalen Heimatmuseum zu einem mittlerweile international anerkannten Museumsstandort entwickelt. Gotische Kunst wird hier nicht nur professionell präsentiert, sondern auch gerade im sakralen Bereich in ihrer geistigen Dimension vielseitig erschlossen. Verbunden mit dem Dank für die stets gute Zusammenarbeit wünsche ich dem Museum alles Gute, viel Erfolg, viele interessante Sonderschauen und zu allem den reichen Segen Gottes. Mögen viele Besucherinnen und Besucher hier nicht nur schöne Kunstwerke sehen, sondern auch ihre Botschaft sinnenhaft erfahren und hören!
Doraja Eberle, Gründerin „Bauern helfen Bauern“: Meine langjährige Verbindung mit dem Bergbau- und Gotikmuseum Leogang und Herrn Prof. Hermann Mayrhofer sowie seinen Mitarbeitern war und ist ein besonderes Geschenk in meinem Leben. Ich durfte das Museum durch meine politische Laufbahn in Salzburg seit 2004 kennenlernen und war ab dem ersten Besuch tief beeindruckt von diesem besonderen Haus, in dem man nicht nur herzlich willkommen geheißen wird, sondern auch unserer „Heimat“ mit all der kulturellen Schönheit, die es zu bieten hat, begegnet. Es freut mich außerordentlich, dass das Museum sein 30-jähriges Bestehen feiert, wozu ich von Herzen gratulieren möchte. Ein bedeutender Platz mit besonderen Menschen, die es umhegen und pflegen, und auch ein bedeutendes Stück Kultur und Tradition, in dem sich die Geschichte Österreichs spiegelt.  SN/sn
Doraja Eberle, Gründerin „Bauern helfen Bauern“: Meine langjährige Verbindung mit dem Bergbau- und Gotikmuseum Leogang und Herrn Prof. Hermann Mayrhofer sowie seinen Mitarbeitern war und ist ein besonderes Geschenk in meinem Leben. Ich durfte das Museum durch meine politische Laufbahn in Salzburg seit 2004 kennenlernen und war ab dem ersten Besuch tief beeindruckt von diesem besonderen Haus, in dem man nicht nur herzlich willkommen geheißen wird, sondern auch unserer „Heimat“ mit all der kulturellen Schönheit, die es zu bieten hat, begegnet. Es freut mich außerordentlich, dass das Museum sein 30-jähriges Bestehen feiert, wozu ich von Herzen gratulieren möchte. Ein bedeutender Platz mit besonderen Menschen, die es umhegen und pflegen, und auch ein bedeutendes Stück Kultur und Tradition, in dem sich die Geschichte Österreichs spiegelt.
Markus Huber, Sammlungsleiter Skulpturen, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Neben dem mit viel Liebe zu den Exponaten und großer Sachkenntnis konzipierten Museum beeindrucken mich immer wieder die Herzlichkeit und das außerordentliche Engagement des Museumsteams um den umtriebigen Direktor Hermann Mayrhofer. Ad multos annos, Leogang! SN/sn
Markus Huber, Sammlungsleiter Skulpturen, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg. Neben dem mit viel Liebe zu den Exponaten und großer Sachkenntnis konzipierten Museum beeindrucken mich immer wieder die Herzlichkeit und das außerordentliche Engagement des Museumsteams um den umtriebigen Direktor Hermann Mayrhofer. Ad multos annos, Leogang!

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.07.2022 um 02:50 auf https://www.sn.at/salzburg/kultur/regionales-museum-hat-international-erfolg-121229287

Gotische Pracht lockt nach Leogang

Gotische Pracht lockt nach Leogang

Jetzt lesen

Schlagzeilen