Politik

Borromäum: 30 Mädchen rocken die letzte Bubenbastion

Nach 108 Jahren ziehen im Herbst erstmals Schülerinnen ins erzbischöfliche Privatgymnasium Borromäum ein. Die SN trafen vier von ihnen vorab.

 Sarah-Leanne, Clara, Theresa und Lina von der Volksschule Schwarzstraße gehören zu den ersten Mädchen, die ab Herbst nach 108 Jahren das Borromäum besuchen werden. SN/robert ratzer
Sarah-Leanne, Clara, Theresa und Lina von der Volksschule Schwarzstraße gehören zu den ersten Mädchen, die ab Herbst nach 108 Jahren das Borromäum besuchen werden.

Sarah-Leanne, Clara, Theresa und Lina strahlen. Die Viertklässlerinnen aus der Volksschule Schwarzstraße sind Pionierinnen: Mit 26 weiteren Mädchen sind sie im Herbst die ersten Schülerinnen, die im Borromäum starten. Denn das erzbischöfliche Gymnasium, dessen Bau 1912 in der Gaisbergstraße eröffnet ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 13.08.2020 um 02:53 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/borromaeum-30-maedchen-rocken-die-letzte-bubenbastion-90010273