Politik

Der Gefängnischef entscheidet über Schadens Antrag auf eine Fußfessel

Wer seine Strafe statt hinter Gittern lieber im elektronisch überwachten Hausarrest verbüßen will, muss zuerst bei Dietmar Knebel vorsprechen.

In wenigen Wochen wird der Oberste Gerichtshof allen sechs Verurteilten aus dem Swap-Prozess das rechtskräftige Urteil zustellen. Für vier der sechs Angeklagten, darunter Ex-Bürgermeister Heinz Schaden, Ex-Finanzlandesrat Othmar Raus, der Ex-Finanzdirektor der Stadt und der Ex-Finanzhofrat des Landes, wird es dann ein weiteres Schreiben geben - die Aufforderung zum Strafantritt binnen 30 Tagen.

Alle vier haben mit dem Urteilsspruch einen unbedingten Haftanteil kassiert. Bei Schaden beträgt dieser zwölf Monate, bei Raus zehn Monate, bei den beiden anderen jeweils ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 09:43 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/der-gefaengnischef-entscheidet-ueber-schadens-antrag-auf-eine-fussfessel-77202469