Energie

Ukraine-Krise: Heizkraftwerk in der Stadt Salzburg wird nun mit Schweröl befeuert

Der russische Krieg hat konkrete Auswirkungen auf Salzburg. Um Gas zu sparen läuft das Heizkraftwerk Nord nun mit 100 Tonnen Schweröl täglich. Ein Umstand, der vor allem grünen Politikern schwer zu schaffen macht.

Das Heizkraftwerk Nord in der Landeshauptstadt hat Öltanks. Die Umstellung im Betrieb funktioniert deshalb deutlich einfacher als beim Heizkraftwerk Mitte.  SN/robert ratzer
Das Heizkraftwerk Nord in der Landeshauptstadt hat Öltanks. Die Umstellung im Betrieb funktioniert deshalb deutlich einfacher als beim Heizkraftwerk Mitte.

Die Fernwärmekunden merken nichts von all dem, was im Hintergrund in den vergangenen Wochen passiert ist, seit der russische Präsident befohlen hat, die Ukraine großflächig anzugreifen. Die Fernwärme in den Heizkraftwerken Nord und Mitte der Salzburg AG wird üblicherweise mittels Erdgas produziert - und dabei fließt auch sehr viel russisches Gas.

Mit 26. Februar, also kurz nach Kriegsbeginn, hat die Salzburg AG das Heizkraftwerk Nord aber umgestellt. Nun wird das Werk auf dem Areal zwischen dem Alterbach und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 09:26 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/energie-ukraine-krise-heizkraftwerk-in-der-stadt-salzburg-wird-nun-mit-schweroel-befeuert-118256497