Politik

Energielenkung: Salzburg bereitet sich auf den Ernstfall vor

Das Land arbeitet vor Wintereinbruch weiter an einer Strategie, sollten wegen Gasengpässen Maßnahmen ergriffen werden, um großflächige und länger andauernde Stromausfälle zu verhindern.

Die Stromproduktion der Salzburg AG aus Wasserkraft lag im laufenden Jahr um acht Prozent unter dem Durchschnitt. SN/robert ratzer
Die Stromproduktion der Salzburg AG aus Wasserkraft lag im laufenden Jahr um acht Prozent unter dem Durchschnitt.

Dafür gab es bisher vier Sitzungen des Energielenkungsbeirats. Die Wahrscheinlichkeit, dass Strom in Salzburg rationiert werden muss, bezifferte der Vorsitzende Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) am Freitag mit "kleiner als 50 Prozent, aber größer als null Prozent". Daher müsse man sich auf diesen Fall jedenfalls vorbereiten.

15 Prozent sollen freiwillig gespart werden

In einem ersten Schritt sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher mit freiwilligen Einschränkungen bzw. Energiesparmaßnahmen in Summe bis zu 15 Prozent weniger Strom benötigen, hofft Schwaiger. In den kommenden Wochen will das Land Informationen an alle Haushalte verschicken, wie jeder im eigenen Haushalt dazu beitragen kann, dieses Ziel zu erreichen.

Hilft das nichts, sollen Verordnungen erlassen werden. Wie diese im Detail aussehen könnten, wer seinen Verbrauch zuerst um wie viel herunterfahren muss und welche Sanktionen bei Nichteinhaltung ergriffen werden, ist weiter offen. Sollte auch das nicht ausreichen, folgen als "Ultima Ratio" Flächenabschaltungen. Dafür soll es laut Schwaiger im Idealfall drei bis fünf Tage Vorlaufzeit geben. "Die Vorbereitung auf diese Vorlaufzeit muss jetzt sein", sagte Schwaiger mit Blick auf die Betriebe, die davon auch betroffen wären.

Weniger Atomstrom verfügbar

Siegfried Müllegger, Leiter der Energietechnik Salzburg AG, verwies nicht nur auf eine eingeschränkte Versorgungssituation beim Gas, sondern auch in der Stromproduktion. Jene der Salzburg AG aus Wasserkraft liege im laufenden Jahr um acht Prozent unter dem Durchschnitt. Erschwerend hinzu komme, dass in Frankreich derzeit viele Atomreaktoren außer Betrieb seien, wodurch weniger Strom exportiert werden könne.

WAHL-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wahl-Newsletter der "Salzburger Nachrichten" zur Landtagswahl 2023.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.01.2023 um 08:26 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/energielenkung-salzburg-bereitet-sich-auf-den-ernstfall-vor-129349009

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Was sich Salzburg nicht leisten kann

Der S-Link wird Milliarden kosten und ein Wagnis werden. Das Nervenflattern ist unüberhörbar. Weshalb sich die Geschichte wiederholen könnte.

Autolenker fuhr Kind auf Schutzweg an

Autolenker fuhr Kind auf Schutzweg an

In der Stadt Salzburg wurde am Freitagnachmittag ein elfjähriger Bub verletzt. Das Kind wollte die Münchner Bundesstraße auf einem Schutzweg überqueren. Ein Lkw-Lenker hielt deshalb an. Ein 29-jähriger …

Kommentare

Schlagzeilen