Politik

Freie Fahrt für Notärzte zwischen Salzburg und Bayern

Bayerische Notärzte sollen nach rechtlichen Bedenken weiterhin in Salzburg aushelfen. Das Ministerium verwies auf eine bestehende Regelung - aus 1937.

Symbolbild. SN/brk bgl
Symbolbild.

Das Rettungswesen hat zwischen Salzburg und Bayern über Jahrzehnte grenzüberschreitend funktioniert. Laut Rotem Kreuz gibt es jährlich mehr als 300 Einsätze, in denen jeweils die Nachbarn gegenseitig aushelfen. Im Sommer tauchten plötzlich rechtliche Bedenken aus Bayern auf. Wie berichtet hatte die dortige Kassenärztliche Vereinigung betroffene Notärzte darüber informiert, dass für solche Einsätze eine schriftliche Mitteilung an die Österreichische Ärztekammer notwendig sei. "Im Extremfall kommen die nicht mehr", warnte Landesrettungskommandant Anton Holzer Ende Juli.

Mittlerweile scheinen die rechtlichen Bedenken ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.10.2021 um 09:18 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/freie-fahrt-fuer-notaerzte-zwischen-salzburg-und-bayern-110515711