Politik

Hofrat Herbert Prucher: "Buckeln fiel mir immer schwer"

Herbert Prucher erzählt, was er von Sozialvereinen für die Banken- Vergleichsgespräche gelernt hat, warum Job-Rotation auch im Landesdienst gut wäre - und ob er dem Gitzentunnel nachweint.

Herbert Prucher geht mit Ende des Monats in Pension. SN/robert ratzer
Herbert Prucher geht mit Ende des Monats in Pension.

Ende November geht der Leiter der Landesfinanzabteilung, Herbert Prucher (65), in Pension - nachdem er zuvor gebeten wurde, wegen der Umstellung auf die Doppik noch einige Monate zu bleiben. Im SN-Interview zieht der Hofrat Bilanz.

Sie sind seit 38 Jahren im Landesdienst; davon fast 24 Jahre als Abteilungsleiter. Wie haben sich in dieser Zeit die Anforderungen an die Mitarbeiter verändert? Prucher: Sehr. Am Beginn hat es noch keine Computer gegeben. Ich war einer der Ersten, die ab 1990/91 ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.10.2022 um 10:37 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/hofrat-herbert-prucher-buckeln-fiel-mir-immer-schwer-59727163