Politik

Nach Coronafall: Halbe Landesregierung ist nun in Quarantäne

Salzburgs Gesundheitsreferent und LH-Stv. Christian Stöckl (ÖVP) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Rote Kreuz hat 125 Personen im Chiemseehof getestet. Bislang sind alle Ergebnisse negativ. Doch zwei Landesräte müssen für zehn Tage in Quarantäne, ebenso der Klinikchef.

Nun hat es auch die Landesregierung erwischt. Gesundheits- und Finanzreferent Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) ist am Donnerstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe in der Nacht auf Donnerstag Symptome entwickelt und sei umgehend getestet worden. Der Schnelltest sei positiv ausgefallen, heißt es vom Land Salzburg. "Das Regierungsmitglied und die Mitarbeiter des Regierungsbüros wurden vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt, das weitere Contact-Tracing durch die Gesundheitsbehörden läuft."

Wo sich Stöckl angesteckt haben könnte, weiß er nicht. Der Gesundheitsreferent war am Montag noch bei Terminen in Wien.

Stöckl: "Fühle mich nicht so unwohl"

Stöckl sagt am Telefon: "Das Ergebnis ist noch nicht offiziell, weil es in den frühen Morgenstunden nur ein Schnelltest war. Ich habe auch schon einen Abstrich gemacht und warte auf das Ergebnis des PCR-Tests. Aber ich mache mir keine Hoffnungen, dass dieser anders ausfällt. Die Schnelltests sind schon sehr genau." Stöckl schildert, dass er sich am Mittwoch noch fit gefühlt habe und zu Mittag auch laufen gewesen sei.

Am Abend habe er dann Magenschmerzen bekommen, sich aber noch nichts dabei gedacht, weil das ja kein eindeutiges Symptom für Covid sei. "In der Nacht habe ich dann 38 Grad Fieber bekommen und Rückenschmerzen. Und es ist bei mir sehr, sehr selten, dass ich Fieber bekomme." Er habe daraufhin direkt beim Labor Mustafa einen Schnelltest angefordert, der in den Morgenstunden positiv ausgefallen sei. "Ja, leider, jetzt hat es mich erwischt. Das kann ich gar nicht brauchen, denn es wartet viel Arbeit, etwa die anstehenden Budgetverhandlungen", sagt Stöckl am Telefon.

Die Infektion sei freilich "eine Katastrophe". Denn er sei mit vielen Leuten zusammengekommen, habe etliche Termine gehabt, etwa am Mittwoch die Ausschusssitzung im Landtag. "Da werden die Sicherheitsabstände aber sauber eingehalten und überall werden Masken verwendet", sagt Stöckl.

Auch bei Sitzungen habe er auf Abstand geachtet. Etliche Kontaktpersonen habe er bereits selbst kontaktiert und vorgewarnt. "Die Ärzte haben gesagt, ich muss mich schonen. So unwohl fühle ich mich derzeit nicht. Ein wenig Frösteln, aufgrund des Fiebers. Aber derzeit ist es ein milder Verlauf", sagt Stöckl.

Teststraße im Chiemseehof eingerichtet

Die Landessanitätsdirektion richtete ab 13 Uhr mit dem Roten Kreuz eine Teststraße im Chiemseehof - genauer gesagt im Landtagssitzungssaal - ein, um unverzüglich alle Regierungsmitglieder mit deren Mitarbeitern, die Landtagsabgeordneten sowie die Landtagsdirektion und die von der Gesundheitsbehörde festgelegten Personen aus der Landesverwaltung vorsorglich zu testen. Sämtliche Kontaktpersonen erhalten "Time Slots", um die Tests abzuwickeln. Stöckls Chauffeur wurde bereits getestet und ist ebenfalls positiv.

RK-Chefin und SALK-Chef getestet

Mit Stöckl traf es nun einen zentralen Entscheidungsträger in der Pandemie. Sein positives Testergebnis bedeutete, dass Stöckls Terminkalender der vergangenen Tage durchforstet und wesentliche Kontaktpersonen getestet werden mussten - etwa Rotkreuz-Geschäftsführerin Sabine Kornberger-Scheuch. Das Ergebnis war negativ. Ebenso jenes von Klinikchef Paul Sungler. Allerdings wurde Sungler von den Behörden als Kontaktperson I eingestuft und befindet sich nun gezwungenermaßen in Quarantäne.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer unterzog sich am Donnerstagvormittag bereits einem Labortest und wurde negativ auf Covid-19 getestet. Bis auf Weiteres werden sicherheitshalber sämtliche Termine abgesagt bzw. verschoben. Die Aufsichtsratssitzung der Salzburg AG fand am Donnerstagvormittag aber mit Haslauer statt. Die geplante Rupertitags-Rede am Donnerstagabend, die mit ausgewähltem Publikum im Kongresshaus geplant war, hielt Haslauer deshalb allein vor einer Kamera mit Livestream.

Zwei Landesräte in Quarantäne

Für Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) und Landesrätin Andrea Klambauer (Neos) heißt es nun aber zehn Tage Quarantäne. Beide sind als Kontaktpersonen der Kategorie I eingestuft worden. Schwaiger, weil er am Mittwoch bei der Ausschusssitzung neben Stöckl gesessen hatte. Klambauer, weil sie am Montag bei Stöckl zu Budgetverhandlungen war. Landesrätin Maria Hutter wurde als Kontaktperson der Kategorie II eingestuft und hat Auflagen der zuständigen Gesundheitsbehörde erhalten: Beobachtung des Gesundheitszustandes, soziale Kontakte stark reduzieren und persönliche Termine vermeiden. Die Regierung sei dennoch voll handlungsfähig, wird betont. Die Agenden von Stöckl übernehme zwischenzeitlich der Landeshauptmann selbst. Die Mitarbeiter würden im Homeoffice weiterarbeiten. Das habe sich bereits im Frühling beim Lockdown bewährt.

Aufgerufen am 25.11.2020 um 08:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/nach-coronafall-halbe-landesregierung-ist-nun-in-quarantaene-93261751

Kommentare

Schlagzeilen