Politik

Pflegereform: Das sagen Pflegekräfte aus Salzburg zu den Plänen der Regierung

Das Ausbildungsgeld wurde von vielen gefordert, andere Maßnahmen stehen nicht auf dem Wunschzettel der Pflegenden. Sie wollen bessere Arbeitsbedingungen und mehr Kompetenzen.

Dobrila Popovic, Clemens Schnegg, Daniela Ebner. SN/prlic
Dobrila Popovic, Clemens Schnegg, Daniela Ebner.

Die vergangenen Jahre waren für Clemens Schnegg sehr intensiv. In den kommenden Wochen wird der 24-Jährige sein Pflegestudium an der Fachhochschule Salzburg abschließen. Schnegg hatte davor eine Lehre zum pharmazeutisch-kaufmännischen Assistenten absolviert. Neben der Arbeit in der Apotheke machte er die Matura nach, dann schloss er das Studium an. "Ich arbeitete nebenbei im Seniorenheim. Denn mit dem Selbsterhalterstipendium von 800 Euro kommt man in Salzburg nicht weit." Dazu absolvierte er in den drei Jahren des Studiums 2300 Praktikumsstunden - das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 09:02 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/pflegereform-das-sagen-pflegekraefte-aus-salzburg-zu-den-plaenen-der-regierung-121223425