Politik

Rathkolb zur Feingold-Debatte: "Politiker fürchten sich vor den Reaktionen der Anrainer"

Der Historiker war Leiter der Historikerkommission, die die Bedeutung jener Personen untersucht hat, nach denen die Straßen in Wien benannt sind. Der Politik empfiehlt er generell, bei Umbenennungen die Bürger an Bord zu holen.

Oliver Rathkolb ist Vorsitzender des Instituts für Zeitgeschichte der Uni Wien (Archivbild). SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Oliver Rathkolb ist Vorsitzender des Instituts für Zeitgeschichte der Uni Wien (Archivbild).

Wie verfolgen Sie als Historiker die Suche nach einer Straße oder einer Brücke, um sie nach Marko Feingold zu benennen? Oliver Rathkolb: Der frühere Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde hat sich über viele Jahrzehnte einen weit über Salzburg hinausgehenden, sehr positiven und wirkungsmächtigen Ruf erarbeitet. Und es sollte möglich sein, einen Platz, eine Straße oder eine Brücke für ihn zu finden. Aber das ist eine politische Entscheidung der Stadt. Ich hoffe sehr, dass das gelingt.

Was gilt es bei ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.09.2020 um 06:43 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/rathkolb-zur-feingold-debatte-politiker-fuerchten-sich-vor-den-reaktionen-der-anrainer-92518246