Die Rückkehr des Staates

Wer hätte das für möglich gehalten? Die ÖVP entreißt der Salzburg AG Obus und Lokalbahn. Volles Risiko - auch für den Steuerzahler.

Autorenbild

Seit gestern ist klar, dass in der Verkehrspolitik des Landes ein neues Zeitalter anbricht. Die Ankündigungen von Landeshauptmann Wilfried Haslauer, den Obus, die Lokalbahn und die Pinzgaubahn gänzlich aus der Salzburg AG herauszulösen, gleicht einem tektonischen Beben. Bedeutet es doch, dass sich Haslauer und die Politik quasi selbst ans Steuer der Öffis setzen wollen - als Eigentümer, Planer, Betreiber und Finanzier. Man könnte auch sagen, die Verkehrsbetriebe werden komplett verstaatlicht. Ein für die ÖVP höchst ungewöhnlicher und ebenso riskantes Unterfangen. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 12:47 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-die-rueckkehr-des-staates-82801993