Schluss mit dem bisherigen Eiertanz

Landeshauptmann Wilfried Haslauer spielt gefährlich auf Zeit.

Autorenbild

Die Spitalsverantwortlichen in Salzburg haben sich einzigartig Gehör verschafft, um auf die dramatische Lage in den Landesspitälern hinzuweisen. Mit einer Überlastungsanzeige machen sie unmissverständlich deutlich, dass man unmittelbar davor steht, kein ausreichendes ärztliches Personal mehr für eine fachgerechte medizinische Behandlung aller Patienten zu haben. Und noch deutlicher: Am Dienstag wurde in den Landeskliniken ein sechsköpfiges Triagierungsteam aus fünf Medizinern und einer Juristin zusammengestellt. Sie werden, wenn sich die Situation weiter zuspitzt, entscheiden müssen, wer noch intensivmedizinisch betreut wird und wer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.07.2022 um 07:08 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-schluss-mit-dem-bisherigen-eiertanz-112572475