Warum ein Verbot von Kälberexporten nichts nützt

Wir müssen unser Verhalten ändern. Sonst bleibt unser Aufschrei gegen europaweite Kälbertransporte unglaubwürdig.

Autorenbild

Wer die schrecklichen Bilder von den Kälbertransporten über Spanien in den Libanon gesehen hat, der möchte Derartiges am liebsten verbieten - und den Export heimischer Kälber nach Spanien oder in andere EU-Länder am liebsten gleich mit. So schön sich das anhört: Das Problem haben wir damit nicht gelöst.

Salzburgs Landwirtschaft ist geprägt von der Milchwirtschaft. Damit die läuft, muss jede Kuh zumindest ein Kalb pro Jahr auf die Welt bringen. Im Vorjahr waren es 82.046 Kälber, die in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 05:59 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-warum-ein-verbot-von-kaelberexporten-nichts-nuetzt-84150943