Wenn wir die Energiewende wollen, müssen wir handeln

Autorenbild

Wenn Österreich die Ziele des Klimavertrags von Paris erreichen und nicht acht Milliarden Euro Strafe zahlen will, muss es sich beim Thema Ökostrom anstrengen: Dessen Aufkommen muss bis 2030 um 38 Prozent steigen. Der Großteil der dazu nötigen 27 Terawattstunden wird wohl aus Windkraft (hier ist der Output pro Anlage am größten) und Photovoltaik (weil es noch viele ungenutzte Dächer gibt) stammen müssen. Dazu kommen einige wenige mittelgroße Wasserkraftwerke wie in Stegenwald - das aber von der Umweltanwältin vor Gericht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 07:42 auf https://www.sn.at/salzburg/politik/standpunkt-wenn-wir-die-energiewende-wollen-muessen-wir-handeln-128930092