Energie

Gasausstieg: Salzburger Spanplatten-Riese Kaindl plant eigenes Biomassekraftwerk

Neben einer großen PV-Anlage plant die Firma Kaindl in Wals auch, künftig Altholz zu verbrennen. Damit will man energieautonom werden.

Ein Werk in Luxemburg dient als Vorbild für das Energieprojekt der Firma Kaindl in Wals.  SN/kronospan
Ein Werk in Luxemburg dient als Vorbild für das Energieprojekt der Firma Kaindl in Wals.

Die Kaindl GmbH zählt zu den größten Gasverbrauchern im Land Salzburg. Wie viel Gas jährlich benötigt wird, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Das Unternehmen mit Sitz in Wals-Siezenheim agiert in einer führenden Rolle auf dem Weltmarkt und ist spezialisiert auf Holzwerkstoffe und Fußböden. Das geplante Ölembargo der EU gegen Russland, ein drohendes Gasembargo und der Wunsch nach Unabhängigkeit zwingen viele Unternehmen zu neuen Strategien. "Die seit letztem Jahr enorm gestiegenen Energiekosten haben auch massive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit der M. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 05:18 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/energie-gasausstieg-salzburger-spanplatten-riese-kaindl-plant-eigenes-biomassekraftwerk-120895309