Wirtschaft

Glas ist nicht immer das nachhaltigste Material

Salzburger Getränkehersteller befüllen Aludosen, Glas- und Plastikflaschen. Welches Behältnis am besten für die Umwelt ist.

Im Supermarkt reihen sich Getränke der Salzburger Hersteller aneinander: Energydrinks, Mineralwasser, Bier. Sie sind in Aludosen, Glasflaschen und Kunststoff (PET) abgefüllt.

Simone Pokrant ist Professorin am Fachbereich Chemie und Physik der Materialien der Uni Salzburg. Sie vergleicht die Behältnisse anhand der Energie, die für die Herstellung eingesetzt wird. "Der Transport ist zu vernachlässigen, wenn man die eingesetzte Energie betrachtet." Für Aluminium werden etwa Erze aus der Erde gegraben, dafür braucht es Maschinen. Später ist Strom für die Elektrolyse ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.10.2020 um 10:58 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/glas-ist-nicht-immer-das-nachhaltigste-material-76303435