Wirtschaft

Großarl: Nachtschwärmer missachten Pistensperre - Seilbahnchef geht

Nach einem Beinaheunfall gibt ein Pistenraupenfahrer seinen Job auf, auch einer der Seilbahnchefs und der Gemeindearzt werfen das Handtuch. Die Gemeindepolitik soll den Konflikt lösen.

50 Zentimeter Neuschnee und schlechte Sicht herrschten kurz nach Weihnachten in Großarl, als ein Pistenraupenfahrer im Skigebiet den Funpark präparierte. Beim Blick in den Rückspiegel sah der Einheimische einen scheinbar leblosen Körper in seiner frisch gewalzten Spur liegen.

Josef Gruber, der kaufmännische Geschäftsführer der örtlichen Bergbahnen, schildert die dramatische Situation, in der sich der Pistenraupenfahrer befand: "Er war wie angewurzelt, er hat geglaubt, er hat einen Menschen überfahren." Glücklicherweise war der Raupenfahrer nur dicht an dem Mann vorbeigefahren. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 03:37 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/grossarl-nachtschwaermer-missachten-pistensperre-seilbahnchef-geht-83092633